avrupahollandaalmanyabelcikafransafetoakpchpmhpiyip
DOLAR
15,8769
EURO
16,8435
ALTIN
942,56
BIST
2.372,35
Adana Adıyaman Afyon Ağrı Aksaray Amasya Ankara Antalya Ardahan Artvin Aydın Balıkesir Bartın Batman Bayburt Bilecik Bingöl Bitlis Bolu Burdur Bursa Çanakkale Çankırı Çorum Denizli Diyarbakır Düzce Edirne Elazığ Erzincan Erzurum Eskişehir Gaziantep Giresun Gümüşhane Hakkari Hatay Iğdır Isparta İstanbul İzmir K.Maraş Karabük Karaman Kars Kastamonu Kayseri Kırıkkale Kırklareli Kırşehir Kilis Kocaeli Konya Kütahya Malatya Manisa Mardin Mersin Muğla Muş Nevşehir Niğde Ordu Osmaniye Rize Sakarya Samsun Siirt Sinop Sivas Şanlıurfa Şırnak Tekirdağ Tokat Trabzon Tunceli Uşak Van Yalova Yozgat Zonguldak
İstanbul
Açık
23°C
İstanbul
23°C
Açık
Pazar Açık
23°C
Pazartesi Açık
25°C
Salı Az Bulutlu
24°C
Çarşamba Açık
25°C

Türkenfeindliches Klima auf unerträglichem Niveau

“Früher hieß es ‘Türken raus’, heute heißt es ‘Erdoğan-Wähler raus’. Das sind zwei Seiten derselben Medaille. Politik und Medien sind aufgefordert, ein Zeichen zu setzen und der Zunahme türkenfeindlicher Stimmung entgegenzuwirken”, erklärt Mustafa Yeneroğlu (AK Partei), Vorsitzender des Menschenrechtsausschusses der Großen Nationalversammlung der Türkei. Anlass ist die sprunghaft angestiegene Zahl der Übergriffe auf Türkeistämmige und ihre Einrichtungen seit der Volksabstimmung in der Türkei sowie die sogenannte Integrationsdebatte auf dem Rücken jener Wähler, die für die Verfassungsreform gestimmt haben. Mustafa Yeneroğlu weiter:

Türkenfeindliches Klima auf unerträglichem Niveau

“Die zunehmende türkenfeindliche Stimmungslage in Deutschland hat einen gefährlichen Level erreicht. Nahezu täglich erreichen uns Schreckensmeldungen über Gewalttaten, Vandalismus, Diskriminierungen oder Ausgrenzungen. Ziel dieser Angriffe sind meist Bürger, die sich bei der Volksabstimmung für die Verfassungsänderung ausgesprochen haben beziehungsweise Bürger, von denen man annimmt, dass sie dafür gestimmt haben.

So werden Häuserfassaden von Moscheegemeinden mit mehrheitlich türkischen Mitglieder mit ‘Fuck AKP’-Parolen beschmiert, Menschen werden auf offener Straße angepöbelt, angespuckt und beleidigt, Ärzte verhängen per Aushang ‘AKP Wähler’ von der Behandlung aus oder Ladenbesitzer bitten sie, draußen zu bleiben. Hinzu kommen zahlreiche Hass- und Drohbriefe, die in Briefkästen von Türkeistämmigen geworfen werden. Viele Menschen sind in höchstem Maße verunsichert und sorgen sich um das Wohl ihrer Kinder und um ihre Zukunft in Deutschland. Das sind nicht akzeptable Zustände.

Allen voran Politiker, die sich lautstark in die türkische Volksabstimmung eingemischt und Stimmung gegen das ‘Ja-Lager’ gemacht haben, sind jetzt aufgefordert, ein Mindestmaß an demokratischer Haltung zu zeigen und solche Schandtaten öffentlich zu verurteilen. Es zeugt nicht von einem ausgeprägten Demokratie- und Rechtsstaatsverständnis, wenn ausgerechnet dieselben Politiker nun wegsehen und schweigen. Aber auch der Glaubwürdigkeit der übrigen Politikerlandschaft und der Öffentlichkeit täte sehr gut, jetzt Haltung zu zeigen.

Scharf verurteilt gehört in diesem Kontext auch die Debatte über vermeintliche Integrations- oder gar Bildungsdefizite von Türkeistämmigen, die für die Verfassungsreform gestimmt haben. Das ist eine unsägliche Unterstellung und zeugt ebenfalls nicht von einem akzeptablen Demokratieverständnis. Dass ausländische Wähler in Deutschland aufgrund ihres Wahlverhaltens an den Pranger gestellt und einer Gesinnungsprüfung unterzogen werden, dürfte in dieser Form bis dato einmalig sein.

Deutschland ist nicht nur selbst betroffen, sondern auch umzingelt von EU-Staaten, in denen rechtsextreme Parteien regelmäßig von einem Wahlerfolg zu nächsten marschieren. Es ist höchst befremdlich, dass es sich eine Regierungspartei wie die Ak Partei zum Feindbild macht, die in einem beispiellosen Kraftakt mehr als drei Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen hat und mit dem Flüchtlingsabkommen auch noch dafür sorgt, dass Europas Rechtspopulisten der Wind aus den Segeln genommen wird.

Früher hieß es in Deutschland ‘Türken raus’, heute heißt es ‘Erdoğan-Wähler raus’. Das sind zwei Seiten derselben Medaille. Der einzige Unterschied scheint zu sein, dass ‘Türken raus’ noch auf einen gesellschaftlichen Widerstand stieß, während ‘Erdoğan-Wähler raus’ auf einem breiten Konsens zu fußen scheint. Öffentlichen Widerspruch habe ich bisher jedenfalls nicht vernommen. Das stimmt in höchstem Maße traurig und wirkt bedrohlich. Politik und Medien müssen dem unverzüglich gegensteuern, wenn sie nicht wollen, dass die Gesellschaft nicht noch mehr nach rechts abdriftet.”

Die Europäische türkischen Zeitung ©

YASAL UYARI: Yayınlanan köşe yazısı/haberin tüm hakları Avrupa Türk Gazetesi'ne aittir. Kaynak gösterilse dahi köşe yazısı/haberin tamamı özel izin alınmadan kullanılamaz. Ancak alıntılanan köşe yazısı/haberin bir bölümü, alıntılanan habere aktif link verilerek kullanılabilir. Ayrıntılar için lütfen tıklayın.
Yorumlar

Henüz yorum yapılmamış. İlk yorumu yukarıdaki form aracılığıyla siz yapabilirsiniz.